SF6-Gashandling

Häufig gestellte Fragen

Was sind wichtige Qualitätskriterien für das SF6-Gas in gasisolierten Schaltanlagen (GIS)?

Dies sind Gasdichte, Feuchtigkeit, Zersetzungsprodukte und Gasreinheit (Luftanteile), die über spezielle SF6-Messinstrumente sowie Gasdichtewächter ermittelt werden. DILO liefert alle hierzu erforderlichen Messgeräte.

Warum ist die Qualität des SF6-Gases im GIS-Schalter so wichtig?

Die Gasqualität ist ausschlaggebend für eine richtige Funktion des Schalters. Feuchte oder toxische und korrosive Zersetzungsprodukte im Schalter können die Isolationswirkung negativ beeinflussen.

Wann kann SF6-Gas wiederverwendet werden?

Die Wiederverwendung von SF6 ist gegeben, wenn die vorherige Messung am Schalter ergeben hat, dass die Grenzwerte der IEC-Richtlinie 60480 (Luftanteil, Feuchtigkeit, SO2) eingehalten werden. Vorrangig gelten jedoch die Angaben des Schaltanlagenherstellers bzgl. der Mindestqualität des SF6-Gases.

Was ist beim Arbeiten mit SF6-Gas zu beachten?

Gemäß EG-Verordnung 517/2014 und der Zusatzverordnung 2015/2066 darf das Gashandling innerhalb der EU nur noch von zertifiziertem Personal mit Sachkundennachweis durchgeführt werden. Die Verordnung 2015/2066 legt die Mindestanforderungen für die Zertifizierung von Personal fest.

DILO besitzt die staatliche Zulassung als Zertifizierungsbetrieb und ist berechtigt, Schulungen zum Erwerb des Sachkundenachweises gemäß dieser Verordnung durchzuführen.

Welche Funktionen hat ein Servicegerät?

Mit einem Servicegerät wird SF6-Gas aus dem Gasraum bis zu einem Endvakuum von < 1 mbar abgesaugt. Dabei wird das Gas automatisch über Trocken- und Partikelfilter geleitet, die Zersetzungsprodukte und Feuchtigkeit aus dem Gas wirksam adsorbieren. Während des Absaugprozesses wird SF6 entweder gasförmig oder flüssig zwischengespeichert. Ferner wird mit Servicegeräten Luft aus Gasräumen evakuiert, die anschließend wieder mit SF6-Gas bis zum gewünschten Betriebsdruck gefüllt werden. Auch während des Füllvorgangs wird das Gas nochmals über die Filter geleitet und gereinigt.

Was sind die wichtigsten Auswahlkriterien für ein Servicegerät?

Die wichtigsten Kriterien sind: Größe des Gasraums, Fülldruck, zu speicherndes Gasvolumen, die gewünschte Zeit für die Vorgänge Absaugen, Evakuieren und Füllen. Ein wichtiges Kriterium ist auch das gewünschte Endvakuum beim Absaugen (< 5 oder < 1 mbar). Unser Servicegeräte-Auswahltool ermöglicht eine (Vor-)Auswahl in Frage kommender Servicegeräte unter Berücksichtigung Ihrer speziellen Anforderungen.

Wie kann SF6 gespeichert werden?

SF6 kann gasförmig gespeichert und unter Einwirkung von Druck und Temperatur jedoch auch verflüssigt werden. Dies geschieht mit Hilfe von Kompressoren, die Bestandteil der SF6-Wartungsgeräte sind. Dadurch lassen sich erheblich größere Mengen an Gas zwischenspeichern.

Bis zu welchem Endvakuum sollte SF6 abgesaugt werden?

Die IEC-Richtlinie 62271-4 gibt einen Wert von < 20 mbar vor. DILO liefert jedoch SF6-Wartungsequipment, mit dem eine Rückgewinnung bis < 1 mbar möglich ist.

Wann sollte die SF6-Gasqualität gemessen werden?

Vor dem Absaugen von SF6 aus Gasräumen muss die Gasqualität überprüft werden, insbesondere im Hinblick auf eine mögliche Wiederverwendung gemäß IEC 60480. Die wichtigen Parameter hierbei sind Feuchtigkeit, Zersetzungsprodukte und Gasreinheit. Generell muss immer dann die Gasqualität überprüft werden, wenn eine Entscheidung zur Weiterverwendung des SF6 Gases getroffen werden muss oder im Rahmen einer Trendanalyse der zustandsorientierten Wartung.

Was muss ich tun, wenn ich festgestellt habe, dass das Gas im Schalter verschmutzt ist?

In diesem Fall sollte zwischen Gasraum und Servicegerät eine Vorfiltereinheit vorgeschaltet werden, die den Großteil der Zersetzungsprodukte und Feuchtigkeit aufnimmt. So wird eine Verunreinigung des SF6-Servicegerätes vermieden.

Wie kann ich die im Schalter befindliche Gasmenge feststellen?

Seit Einführung der ersten EU F-Gas-Verordnungen 842/2006 und 1494/2007 muss bei SF6-gefüllten Komponenten die SF6-Gasmenge auf dem Typenschild stehen. Die SF6-Gasmenge kann beim Absaugen auch über ein Massendurchfluss-Messgerät oder eine Flaschenwaage bei flüssiger Speicherung erfasst werden. Im Falle von SF6-gefüllten Komponenten älterer Bauart kontaktieren Sie bitte den Hersteller.

Warum muss ein elektrisches Betriebsmittel vor der SF6-Befüllung evakuiert werden?

Vor der Befüllung mit SF6-Gas muss unbedingt die Luft und die Feuchtigkeit aus dem Gasraum bis zu einem Endvakuum von 1 mbar evakuiert werden, um eine Luftvermischung mit dem SF6-Gas zu vermeiden.

Wann werden N2/SF6-Gasgemische bzw. CF4/SF6-Gasgemische eingesetzt?

Sie werden bei tiefen Temperaturen eingesetzt, um eine Verflüssigung des Gases zu verhindern. Um dieselbe Spannungsfestigkeit zu erreichen, muss bei Einsatz von Gasgemischen der Gasdruck höher sein als bei Verwendung von reinem SF6.

Kann Luft mit einem SF6-Wartungsgerät vom SF6 getrennt werden?

Nein. Hierzu sind spezielle SF6/N2-Trennanlagen notwendig. Nach dem Trennprozess erfüllt das Gas mindestens die Qualitätskriterien für die Wiederverwendung gemäß IEC 60480. Mit DILO-Trennanlagen lassen sich SF6-Gasgemische jedoch so weit aufbereiten, dass sie in Bezug auf Feuchte, SF6-Prozentsatz und Zersetzungsprodukte (SO2) sogar den Richtwerten der IEC 60376 entsprechen (Richtlinie für neues SF6-Gas technischer Qualität).

Welche Zersetzungsprodukte können nach einem Störfall in der GIS-Anlage entstehen?

Es können toxische und korrosive Zersetzungsprodukte entstehen. Nach der BGI 753 sind entsprechende Arbeitssicherheitsmaßnahmen zu ergreifen. Hierfür gibt es ein speziell für diesen Fall zusammengestelltes Arbeitsschutzset.

Welche Arbeitssicherheitsmaßnahmen sind zu ergreifen, wenn sich Zersetzungsprodukte im Schalter befinden?

Die BG-Information 753 "SF6-Anlagen- und -Betriebsmittel" enthält alle Maßnahmen für einen effektiven Arbeitsschutz.

Was muss ich beim Transport eines SF6-Wartungsgerätes, das SF6 enthält, beachten?

Nach den ADR-Richtlinien darf SF6 im Rahmen einer Freistellung auf der Straße transportiert werden, wenn der Druck des Gases im Wartungsgerät oder Speichertank bei einer Temperatur von 20 °C höchstens 2 bar beträgt. Bei höheren Drücken wird nach den ADR-Richtlinien das Transportgut als Gefahrgut eingestuft und muss in geeignete Transportbehälter gefüllt und entsprechend der tatsächlichen Gasqualität gekennzeichnet werden.

Wie kann ich ein SF6-Servicegerät auf Transportdruck absenken?

Um einen Transportdruck von max. 2 bar zu erzielen, muss in der Regel eine Transportdruckabsenkung mit Druckausgleich im Gerät durchgeführt werden. Die meisten DILO-Geräte sind mit einer steuerungstechnischen Sonderfunktion ausgestattet, die diesen Druckausgleich automatisch herstellt.

Was versteht man unter SF6-Gas-Monitoring?

Darunter versteht man letztlich das Bestandsmanagement von SF6-Gas. Ziel ist letztlich das Erfassen aller Zu- und Abgänge von SF6-Gas zum Zwecke der Massenbilanzierung.

Wie kann ich eine SF6-Leckage erkennen?

Durch den Druck-/Dichteabfall im Gasraum.

Wie kann ich eine SF6-Leckage lokalisieren?

Durch Verwendung eines geeigneten Lecksuchgerätes. Die Leckage befindet sich an dem Punkt, an dem die höchste SF6-Konzentration gemessen wird.